0800 0008652 WhatsApp info@lawbutler.com
18.10.2019 09:14 Uhr

Nächster Rückruf könnte Daimler-Aktie erneut belasten

Es ist ein turbulentes Börsenjahr, doch für einige Unternehmen läuft es besonders holprig. Dazu gehört zweifelsohne Daimler. Die Aktie (WKN: 710000) startete mit rund 45 Euro ins Jahr 2019 und lag Mitte April bei knapp 60 Euro. Vier Monate später der vorläufige Tiefpunkt bei nur noch 40 Euro. Inzwischen hat sich der Kurs etwas erholt, aber es droht erneut ein Einbruch.

Der Grund für die Turbulenzen ist neben makroökonomischen Faktoren wie dem Handelskonflikt und Konjunktursorgen vor allem der Dieselskandal - und dieses Problem hat sich der Autohersteller selbst ins Haus geholt. Nach zwei Rückrufen in 2018 und 2019 wegen manipulierter Abschalteinrichtungen folgte unlängst eine Strafzahlung von 870 Millionen Euro, die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart verhängt wurde.

Schlechte Nachrichten vom Kraftfahrt-Bundesamt

Doch abgeschlossen ist der Dieselskandal für Daimler damit offenbar noch immer nicht - es drohen weitere Rückrufe und damit die Gefahr, dass der Börsenkurs des Unternehmens erneut nach unten rauscht.

Noch wird spekuliert, doch offenbar muss der Hersteller mehrere hunderttausend Dieselfahrzeuge zurückrufen (wir berichteten). Es handelt sich um Modelle mit dem OM651 Dieselmotor der Euro-5-Norm, darunter viele ältere Sprinter-Transporter. Die Autos wurden bis Mitte 2016 gebaut und sollen ebenfalls eine Schummel-Software an Bord haben. Die sorgt dafür, dass die Abgaswerte auf dem Prüfstand eingehalten werden. Im Alltag hingegen stoßen die Fahrzeuge ein Vielfaches der erlaubten Schadstoffe aus.

Wie geht es weiter mit der Daimler-Aktie?

Einverstanden ist Daimler mit dem neuerlichen Rückruf ebenso wenig wie mit den bisherigen. Man würde nach der Anordnung durch das Kraftfahrt-Bundesamt zwar mit der Behörde kooperieren, aber dennoch Widerruf einlegen. So bleibt unklar, ob die entdeckten Unregelmäßigkeiten wirklich mit Konsequenzen verbunden sind. Das sorgt auch bei den Investoren für Fragezeichen. Immerhin wären mehrere hunderttausend Autos vom Rückruf betroffen und die Aktie würde erneut unter Druck geraten. Dem Autobauer drohen erneut Kosten in Millionenhöhe.

Daimler hatte im zweiten Quartal 2019 bereits Rückstellungen gebildet und damit Verluste gemacht. Nun könnte es erneut zu einer Talfahrt des Börsenkurses kommen, denn der Dieselskandal scheint für Daimler noch längst nicht ausgestanden. Sicher ist in der heutigen Zeit wohl nichts.

Quelle: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11811160-daimler-aktie-erneutem-rueckruf-abgasskandal-droht-jahrestief/all