0800 0008652 WhatsApp info@lawbutler.com
03.07.2019 01:02 Uhr

Trotz Software-Update: Diesel von Porsche und Audi haben erhöhten Stickoxidausstoß

 

Vor etwa vier Jahren wurde bekannt, dass Fahrzeuge des VW-Konzerns im Alltag deutlich mehr Schadstoffe ausstoßen als auf dem Papier. Wie sich später herausstellte, wurden die Grenzwerte durch eine Manipulation der Abgaseinrichtung nur auf dem Prüfstand eingehalten, weshalb die entsprechenden Fahrzeuge auch zugelassen wurden.

Das Unternehmen rief daraufhin hunderttausende Fahrzeuge in die Werkstätten, um das Problem mit einem Software-Update aus der Welt zu schaffen. Doch wie kann es sein, dass eine veränderte Software den Ausstoß von Stickoxiden (NOx) reduziert? Ist das tatsächlich so einfach lösbar - saubere Dieselfahrzeuge auf Knopfdruck?

Nein, sagt die die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Mit ihrem Emissions-Kontroll-Institut (EKI) testet sie regelmäßig die Abgaswerte von Autos und hat nun festgestellt, dass Modelle der Marken Porsche und Audi mit dem 3.0 Liter Dieselmotor EA897 im Realbetrieb die Grenzwerte für Stickoxide bei Weitem überschreiten.

Grenzwerte um ein Vielfaches überschritten

Die Fahrzeuge wurden dabei unter verschiedenen Bedingungen mit mobilen Messgeräten getestet. Im Winter sind die Schadstoffemissionen besonders eklatant. So darf der Porsche Panamera mit Euro-5-Norm eigentlich maximal 180 Milligramm NOx pro Kilometer ausstoßen. Tatsächlich habe dieser bei zehn bis 14 Grad Celsius Außentemperatur aber 1.498 Milligramm, also mehr als das Achtfache des erlaubten Grenzwertes, ausgestoßen.

Die Teststrecke der DUH war etwa 32 Kilometer lang und führte durch normalen Straßenverkehr in Berlin. Gefahren wurde sowohl im Stadtverkehr als auch auf der Landstraße bei höchstens 80 km/h und auf Autobahnen bei bis zu 120 km/h. Ein ganz alltägliches Fahrverhalten also, wie es beispielsweise auch für die Messung des kombinierten Spritverbrauchs genutzt werden würde. Wichtig dabei war, dass sich die Fahrer bei den Tests an die Straßenverkehrsordnung halten und so schalteten, wie es die Fahrzeuge in ihren Anzeigen vorgeben. Nach etwa zehn Messungen pro Fahrzeug wurde der durchschnittliche Ausstoß ermittelt.

Auch ein Porsche Cayenne der Euro-6-Norm wurde unter die Lupe genommen. Der darin verbaute EA897evo Dieselmotor dürfte nicht mehr als 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer ausstoßen, brachte es aber auf stolze 340 Milligramm. Schaltete der Fahrer in den Sportmodus, verdoppelte sich die Umweltbelastung gegenüber dem normalen Fahrmodus sogar. Im Audi SQ5 plus 3.0 TDI lag der Wert des EA897evo mit 441 Milligramm NOx pro Kilometer bei Außentemperaturen zwischen vier und elf Grad Celsius noch höher.

Ein Software-Update bringt nur wenig

Nach dem Software-Update wurde der Schadstoffausstoß erneut von der DUH getestet. Der bereits angesprochene Porsche Cayenne kam dabei auf 191 mg NOx/km und damit weit unter die 340 Milligramm vor dem Update. Dennoch übersteigt die Messung den Grenzwert noch immer um das 2.5-fache. Nicht anders verhält es sich mit den CO2-Emissionen, die bei diesem Auto mit offiziell 179 g CO2 pro Kilometer ohnehin recht hoch sind. Beim Test erreichte das Modell allerdings 241 g CO2.