0800 0008652 WhatsApp info@lawbutler.com
19.09.2019 09:42 Uhr

VW zahlt australischen Kunden Schadensersatz nach Sammelklage

Während 430.000 VW-Kunden in Deutschland auf die Ende September vor dem Oberlandesgericht Braunschweig beginnende Musterfeststellungsklage warten und hoffen, nach einem wohl jahrelangen Verfahren Schadensersatz vom Autohersteller für die unzulässige Abschalteinrichtung in ihren Dieselautos zu bekommen, ist die Entschädigung in anderen Ländern weniger kompliziert.

Autofahrer in den USA wurden schnell entschädigt

Bereits 2016 - ein Jahr nach Bekanntwerden des Dieselskandals - hatte sich Volkswagen mit den US-amerikanischen Behörden geeinigt und bot den dortigen Kunden eine Nachbesserung oder Rücknahme des Fahrzeugs plus mehrere tausend Dollar Schadensersatz je nach Alter des Diesels an. Ähnliche Lösungen gab es beispielsweise in Kanada.
Nun wird der Konzern auch in Australien zur Kasse gebeten. Dort hatte es eine Sammelklage gegeben, die mit einem Vergleich endete. Volkswagen muss bis zu 79 Millionen Euro zahlen. Damit sollen auch die Kunden entschädigt werden, die dort vom Dieselskandal betroffen sind. Allerdings ist die Summe pro Verbraucher mit 1.400 australischen Dollar (870 Euro) im Vergleich zum Schadensersatz in den USA eher gering.

Weitere Verfahren laufen

Doch ist der Vergleich nicht rechtskräftig, doch der Autohersteller geht davon aus, dass alle fünf Verfahren in Australien bis Frühjahr 2020 beendet sind. Hinzu kommt eine Zivilklage der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherbehörde Australian Competition and Consumer Commission (ACCC), bei der sich beide Parteien wohl ebenfalls einigen werden.
Weltweit sind etwa elf Millionen Dieselautos mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung ausgestattet. Die verbaute Software sorgt dafür, dass im Prüfmodus weniger Abgase ausgestoßen werden als im Straßenverkehr. Nur so kamen die Fahrzeuge durch Tests, die über eine Typenzulassung entscheiden.

Quelle: https://www.t-online.de/auto/recht-und-verkehr/id_86454240/abgasskandal-vw-zahlt-nach-sammelklage-in-australien-hohe-entschaedigung.html